3 déc. 2008

MANIFESTE POUR NE PAS ELIRE UELI MAURER AU CONSEIL FEDERAL

Signez ici le manifeste

Deutsch: Siehe unten
Italiano: veda sotto

NOUS EN SOMMES ACTUELLEMENT A PLUS DE 3'900 SIGNATURES! CONTINUONS A DIFFUSER LE MANIFESTE!

A son art. 8. al.3, la Constitution suisse stipule que « l’homme et la femme sont égaux en droit. La loi pourvoit à l’égalité de droit et de fait, en particulier dans les domaines de la famille, de la formation et du travail. L’homme et la femme ont droit à un salaire égal pour un travail de valeur égale. »
Or, plusieurs propos publiquement tenus par le conseiller national Ueli Maurer sont particulièrement révélateurs de sa vision du rôle de la femme:
« [La femme à la maison] c’est une bonne décision pour les enfants. C’est comme dans la nature. Chez presque tous les animaux c’est la maman qui fait ça avec les enfants. » (TJ TSR 28.11.08)
« Les femmes et l’environnement n’engendrent que des charges et des coûts » (dans le cadre d’une une table ronde de l’UDC)

Dans un pays où les femmes essaient de vivre et de mettre en pratique sa Constitution en assumant toujours davantage le rôle social, politique et économique qui leur revient, il est impensable de confier l’une des plus haute responsabilité institutionnelle à un homme qui dénigre systématiquement ce principe constitutionnel.

C’est pourquoi, les signataires de ce manifeste appellent à ne pas élire Ueli Maurer au Conseil Fédéral.
Signez ici le manifeste

MANIFEST GEGEN DIE WAHL VON UELI MAURER IM BUNDESRAT
ES GIBT JETZT MEHR ALS 3'900 UNTERSCHRIFTEN! WIR MUSSEN WEITER MACHEN

Die schweizerische Bundesverfassung sieht in ihrem Artikel 8 Paragraf 3 vor: „Mann und Frau sind gleichberechtigt. Das Gesetz sorgt für ihre rechtliche und tatsächliche Gleichstellung, vor allem in Familie, Ausbildung und Arbeit. Mann und Frau haben Anspruch auf gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit.“

Mehrere öffentliche Aussagen des Nationalrates Ueli Maurer zeigen seine Vision der Rolle der Frau :
· „(die Frau in Haus und am Herd) ist ein guter Entscheid für die Kinder. Das ist wie in der Natur. Bei fast allen Tieren ist es die Mama, die das mit den Kindern macht.“ (TJ TSR 28.11.08)
· « Frauen und Umwelt verursachen nur Aufwand und Kosten“ (wirtschaftspodium der svp)

In einem Land, in welchem die Frauen das Verfassungsprinzip der Gleichstellung versuchen in der Praxis umzusetzen, in welchem sie immer mehr sowohl im sozialen als auch im politischen und wirtschaftlichen Bereich den Platz einnehmen, der ihnen auch gebührt, ist es schlicht nicht möglich, einem Mann die höchste Aufgabe in einem Land anzuvertrauen, welcher nicht an diese Verfassungsgrundlage glaubt.

Deshalb rufen die Unterzeichnenden dazu auf, Ueli Maurer nicht in den Bundesrat zu wählen.



MANIFESTO PER NON FARE ELEGGERE UELI MAURER AL CONSIGLIO FEDERALE
Si firma qua
SIAMO A PIÙ DI 3'900 FIRME! CONTINUIAMO A DIFONDERE IL MANIFESTO!

La Costituzione svizzera prevede all’art. 8., cpv 3: Uomo e donna hanno uguali diritti. La legge ne assicura l’uguaglianza, di diritto e di fatto, in particolare per quanto concerne la famiglia, l’istruzione e il lavoro. Uomo e donna hanno diritto a un salario uguale per un lavoro di uguale valore.

Diversi commenti rilasciati pubblicamente dal consigliere nazionale Ueli Maurer dimostrano la sua visione del ruolo della donna:
“(la donna a casa) è una cosa buona per i bambini. È come nella natura. Per quasi tutti gli animali sono le mamme che si preoccupano dei figli”. TG TSR 28.11.08
"Le donne e l’ambiente produgono solo cariche e costi" (conferenza dell’udc)

In un paese in cui le donne cercano di mettere in atto il principio costituzionale cercando di prendere sempre più il loro posto sociale, politico o economico loro dovuto, è impossibile eleggere ad una delle cariche più importanti dello stato, un uomo che non crede a questo principio costituzionale.

I firmatari di questo manifesto invitano a non eleggere Ueli Maurer al Consiglio Federale

7 commentaires:

Sylvie Freymond a dit…

Autre manifeste à signer et déjà en ligne :
http://www.petitiononline.com/ch01cbum/petition.html
Mais je signerai aussi celui-ci, plus orienté "femmes", promis ;-)

stefan frei a dit…

Ada maara ist eîne prostituierte...welche gerne arbeiten geht und nicht auf die kinder schauen will. emanzipation pur!

Anonyme a dit…

und stefan frei ist ein äusserst armseliger mensch...

Anonyme a dit…

pfui teufel..... typisch romands.

ab an den herd!

Anonyme a dit…

Jaja liebe Frau Marra.. in der Bundesverfassung wird aber jeweils von den Kantonen und dem Bund die Achtung demokratischer Grundsätze verlangt... Dies scheinen Sie zu vergessen. 30% scheinen mit dem Familienmodell der SVP und Ueli Maurers einverstanden zu sein. Die SP und Konsorten entwickeln sich zu einer Staatsgefährdenden bzw. die Demokratie missachtenden, selbsternannen Moralinstanz! Sind Ihnen diese 30% wirklich einfach egal? Sind Sie in Ihren Augen einfach "Dumme-ewig-gestrige", die von der Linken Elite einfach ignoriert werden dürfen? Ueli Maurer hat eine Grossfamilie, seine Frau scheint ihm beizustehen... Ist dieses Familienbild nich ideal? Fragen Sie doch mal wie sich die Situation bei Fr. Gallade gestaltet...

Hausi a dit…

Sorry, aber das ist nun das allerdümmste Argumente das in den letzten Tagen publiziert wurde gegen Maurer.
jeder Politiker versucht sich ein Stück des Kuchens der Medienpräsenz abzuschneiden... Pfui!

Anonyme a dit…

Die antidemokratische Einstellung dieser linken Nichtsnutze gehört verboten! Wann schliessen sich die Bürgerlichen endlich wieder zusammen und werfen SP, Grüne und Co aus der Regierung...